Hannover

Standort des Teilprojekts Hannover ist der Stadtteil Sahlkamp am nördlichen Rand des Stadtgebiets. Der Sahlkamp ist von einer Hochhaussiedlung der 1960er- und 1970er-Jahre gekennzeichnet, die von Einfamilienhausgebieten gerahmt ist. Das Hochhausgebiet Sahlkamp-Mitte ist geprägt durch einen hohen Anteil von Geflüchteten und anderen Migrantinnen und Migranten, überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit und eine hohe Bevölkerungsfluktuation. Seit 2009 ist Sahlkamp-Mitte Programmgebiet im Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“.

In diesem räumlichen Umfeld haben sich 2007 die Internationalen StadtteilGärten Hannover e.V. (ISG) gegründet. Der Verein verfolgt das ausdrückliche Ziel, Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils über gemeinschaftliche gärtnerische Aktivität eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben außerhalb der eigenen ethnischen Netzwerke zu ermöglichen. Drei ISG-Gartenflächen sind somit Ausgangspunkte für die Initiierung von Prozessen partizipativer Stadtteilentwicklung.

Kernakteure des Teilprojektes Hannover sind das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück, das Büro plan zwei Stadtplanung und Architektur, der Internationalen StadtteilGärten Hannover e.V. als Garten-Partner vor Ort sowie die kommunale Wohnungsbaugesellschaft hanova als Partner der Wohnungswirtschaft.

Sahlkamp

Ansprechpartner:

Institut für Migrationsfoschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Zum Team Hannover

Projektpartner

Universität Osnabrück
IMIS - Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien
HELMHOLTZ - Zentrum für Umweltforschung - UFZ
ILS - Institut für Landes- und Entwicklungsforschung gGmbH