Haingeflüster – Wie geht es weiter mit dem ehemaligen Ehrenhain?

Leipzig, 01.10.2020

Gemeinsam mit dem Stadtumbaumanagement Schönefeld organisierte das Team von KoopLab Leipzig am 29. September 2020 die Veranstaltung „Haingeflüster“. Die Veranstaltung fand sich direkt im ehemaligen Ehrenhain statt, einem Parkabschnitt im nördlichen Teil des Leipziger Mariannenparks, der voraussichtlich im Jahr 2022 umgestaltet werden soll.

Für die Neugestaltung begann 2019 ein vielseitiger Beteiligungsprozess, bei dem das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung, das Amt für Stadtgrün und Gewässer, das Stadtumbaumanagement Schönefeld und das Team von KoopLab zusammenarbeiteten. Um möglichst viele unterschiedliche Stimmen aus dem Stadtteil einzubeziehen, waren Beauftragte an sechs Terminen im Sommer 2019 vor Ort und kamen mit Besucher_innen ins Gespräch. Wünsche und Ideen zu Nutzungsmöglichkeiten, Informationen, aber auch Probleme des gegenwärtigen Zustandes wurden thematisiert. Die Ergebnisse der Parkgespräche konnten schließlich bei einer Planungswerkstatt mit dem beauftragten LandschaftsArchitektur WEND sowie Vertreter_innen von Vereinen und Einrichtungen aus Schönefeld diskutiert und weiterentwickelt werden (siehe Blogeintrag).

Die Entwurfsplanung*, welche auf Grundlage dieses Prozesses erstellt wurde, konnte nun beim „Haingeflüster“ vorgestellt werden. Die Pläne enthalten Vorschläge für die mögliche Umgestaltung des Areals, bei der stets die geltenden Denkmalschutzbestimmungen berücksichtigt wurden. So soll es zukünftig mehr blühende Pflanzen, Informationstafeln zur Geschichte des Mariannenparks sowie geselligere Sitzgelegenheiten und einige spielerische Elemente geben. Zudem werden weitere Mülleimer, Fahrradbügel und Bänke mit Lehne in die Ausstattung aufgenommen.

Die Architektin Brigitta Wend und die Vertreter_innen der beteiligten Ämter standen nicht nur den gesamten Nachmittag für persönliche Gespräche bereit, sondern stellten sich auch gemeinsam mit Sonja Knapp vom UFZ, die als Expertin zur städtischen Biodiversität dabei war, bei einer Podiumsdiskussion den kritischen Fragen der Bürger_innen. Hier wurden Themen, wie die aktuellen Herausforderungen der Parkentwicklung im Kontext von Denkmalschutz, Klimawandel und Biodiversität sowie eine mögliche Anbindung Schönefelds an das Leipziger Großprojekt „Parkbogen Ost“ erörtert. Die interaktive Installation „Traumfeld Ost“ der Künstlerin Viktoria Scholz lockte viele Neugierige an. Sie animierte dazu, sich mit der Atmosphäre des Ortes auseinanderzusetzen und eigene Eindrücke und Visionen auf Papier festzuhalten. Im Anschluss zur Podiumsdiskussion gaben Tino Standhaft und Norman Dassler ein Überraschungskonzert.

Dank dieses bunten Rahmenprogramms wurden nicht nur die Information über die Umgestaltung präsentiert, sondern auch lebendig gezeigt, wie vielseitig dieser Parkabschnitt zukünftig genutzt und belebt werden kann!

 

* Erläuterung: Eine Entwurfsplanung ist die dritte von insgesamt sieben Planungsphasen. Innerhalb dieser Phase wurde ein Planungskonzept erarbeitet, das schon alle wesentlichen gestalterischen und funktionellen Fragen klärt, d.h. es wird entschieden, wie der Bereich künftig aussehen soll und welche fachlichen und rechtlichen Aspekte dabei zu berücksichtigen sind. Dieser Phase müssen nun noch die Genehmigungsplanung sowie weitere Phasen zur Vorbereitung des Bauprozesses folgen. Mit dem Baubeginn ist daher voraussichtlich im Frühjahr 2022 zu rechnen.

 

Die Veranstaltung „Haingeflüster“ wurde im Rahmen des Projekts KoopLab umgesetzt und zusätzlich gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus – Parkbogen Ost.“

Freie Universität Berlin
HELMHOLTZ - Zentrum für Umweltforschung - UFZ
ILS - Institut für Landes- und Entwicklungsforschung gGmbH