Freiraumnutzung in Hannover-Sahlkamp in Zeiten von Corona

Hannover, 15.08.2020

In Zeiten von Corona hat sich auch für die Bewohner_innen des Sahlkamps das Leben im öffentlichen Raum des Quartiers zeitweise stark verändert. So berichteten verschiedene Anwohner_innen im Rahmen einer Umfrage, dass sie sich, zumindest am Anfang der Corona-bedingten Einschränkungen, weniger im Freiraum aufgehalten hätten und der Sahlkamp „erstaunlich leer“ gewesen sei. Deutlich wurde durch die zeitweise Einschränkung der nutzbaren grünen Freiräume auch deren Bedeutung für das soziale Zusammenleben im Sahlkamp. Besonders ältere Menschen erzählten, dass ihnen die sozialen Angebote im Quartier und die Treffen mit Bekannten „auf der Straße“ gefehlt hätten.

Zwar hat sich, nachdem zu Beginn der Pandemie auch eine große Unsicherheit bei den Anwohner_innen hinsichtlich „richtiger“ Verhaltensweisen herrschte, die Situation wieder normalisiert. Deutlich wird jedoch, dass solche Einschränkungen für ein Quartier, in dem Anwohner_innen die bestehenden Freiflächen in ihrer Freizeit intensiv nutzen, eine besondere Herausforderung für alle darstellen – von den Jüngsten bis zu den Ältesten im Sahlkamp. Auch die „Internationalen StadtteilGärten Hannover“ (ISG) als KoopLab-Praxispartner berichteten, wie wichtig es für die beteiligten Bewohner_innen war, die ISG-Gärten weiter nutzen zu können. Laut ISG-Erfahrungen kann die Gartenarbeit auch dabei helfen, die psychischen Begleitumstände der Krisensituation zu verarbeiten, frei nach dem Motto: „Gardening is cheaper than therapy – and you get tomatoes!“

Auch KoopLab Hannover versucht, sich an die gegebenen Bedingungen anzupassen und trotzdem Angebote zur Begegnung im Sahlkamp zu schaffen. Eine Ausstellung mit Fotos des Stadtteils und Informationen zu seiner Geschichte, die ursprünglich für den „Pavillon“ in Hannover geplant war, hängt nun am KoopLab-Bauwagen aus und eine feste Gruppe von Anwohner_innen gestaltet in Zusammenarbeit mit Anja Krause von den ISG und Manja Taylor vom „Senior_innen-Aktiv-Zentrum“ Aktionen im Freiraum. Zudem laufen die Vorbereitungen für ein partizipatives Fassaden-Mapping im Herbst 2020 auf Hochtouren. Diese Angebote können jedoch nach unseren Erfahrungen direkte Begegnungen nicht ersetzen. Die Hoffnung bleibt, im Herbst und Frühjahr nächsten Jahres die Arbeit fortsetzen zu können.

Ausstellung zur Geschichte des Sahlkmaps am KoopLab-Bauwagen ©KoopLab Hannover

Freie Universität Berlin
HELMHOLTZ - Zentrum für Umweltforschung - UFZ
ILS - Institut für Landes- und Entwicklungsforschung gGmbH