Verschönerung eines Bauwagens

Die „Große Mädchengruppe“ des NaDu Kinderhauses in Sahlkamp-Mitte gestaltet den KoopLab-Bauwagen

 

Im Rahmen des durch den Verfügungsfond der Stadt Hannover geförderten Projektes „Kreativer Sahlkamp“ und in Kooperation mit dem NaDu Kinderhaus sowie dem Projekt KoopLab Hannover nahmen sich Ende Juni 10 kleine Künstlerinnen aus dem Sahlkamp im Alter von 9 Jahren bis 14 Jahren und der Spraykünstler Jonas Wömpner von Hochkreativ einem grauen Bauwagen an, der in diesem Sommer als Bauwagen-Café durch den Sahlkamp tourt. 

Als Teil des Projekts KoopLab und dem „Kreativen Sahlkamp“ öffnen die Internationalen StadtteilGärten Hannover e.V. (ISG) und KoopLab-Mitarbeiter*innen diesen Bauwagen regelmäßig als Treffpunkt für die Nachbarschaft und bespielen wenig genutzte Freiflächen im Quartier. Hier entstand die Idee, dass die „Große Mädchengruppe“ mit ihrer Leiterin Insa Prätsch des NaDu Kinderhauses dem Bauwagen einen neuen Look verpassen könnte. Zusammen mit Jonas Wömpner, der bereits andere Projekte im Sahlkamp durchgeführt hat und dem das Vorhaben gut gefiel, und Anja Krause von den ISG machten sich die Mädchen an die Arbeit.

In mehreren abendlichen Treffen im NaDu Kinderhaus bekamen die Mädchen zunächst die Grundlagen und die Geschichte des Sprayens vermittelt. Nach diesem allgemeinen Input ging es schnell ans Entwerfen von Designs und Motiven und es wurden erste Sprayübungen gemacht. Im Prozess wurde schnell klar, was die Motive für das Bauwagen-Café sein sollten. Die talentierten Künstlerinnen bedachten auch, dass der Bauwagen von den ISG und KoopLab betrieben wird und entschieden, dass ein großer Teil mit Pflanzen, Meer, Sonne und Tieren gestaltet werden sollte. Das Motiv der im Meer untergehenden Sonne stand zuerst fest, es folgten ein Heißluftballon, der nun alle Namen der Künstlerinnen durch den Himmel trägt, eine Katze auf einer Mauer, eine Blumenwiese und die Gestaltung der Kopfseite als Bergblockhütte. 

Schnell stellte sich heraus, dass viele ein gutes Geschick im Umgang mit den Spraydosen mitbrachten, so dass die Planung an zwei Tagen umgesetzt werden konnte – und das, obwohl es eines der heißestes Wochenenden des Jahres in Hannover mit an die 40 Grad war. Mit reichlich Wasser und Obstsalat sowie einem ausgiebigen gemeinsamen Frühstück war die Hitze jedoch gut aushaltbar. Das Ergebnis begeistert uns alle und wir sind stolz auf das, was wir geschafft und geschaffen haben!

 

Universität Osnabrück
IMIS - Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien
HELMHOLTZ - Zentrum für Umweltforschung - UFZ
ILS - Institut für Landes- und Entwicklungsforschung gGmbH